Vagabund

 

Hast du nichts,

Bist du nichts,

Das sagt man dir oft.

Im Leben nichts hingekriegt

Und vergeblich gehofft,

Dass die Dinge sich bessern,

Dass etwas passiert,

Dass du abschließt mit gestern

Und dich neu definierst.

Doch die Zeit ist gekommen,

In den Spiegel zu schau'n,

Es ist schon vieles gewonnen,

Wenn man beginnt, zu vertrauen.

In sich selbst und die Kräfte,

Die man in sich vereint,

Wenn man das Bild das sie haben

Und das Urteil verneint.

Du bist mehr als dein Wohnsitz,

Dein Hab und dein Gut,

Du bist wertvoll und wichtig

Und es zählt was du tust.

Darum lass dir gesagt sein:

Es ist niemals zu spät,

Weil am Ende des Weges 

Etwas Größeres steht!

 

 

 

 


Seelenlos

 

Gedanken zerfetzt, zerrissen,

Gefühle durcheinandergeschmissen.

Ich handle nicht nach Gewissen

 

Verlangen verdrängt Vernunft,

Jegliche Zellen geschrumpft.

Irgendwo in der Zukunft abgestumpft.

 

Seelenlos dahingetrieben,

Mit tausend Worten angeschwiegen,

Um sich gegenseitig kleinzukriegen.

Sophie Vallaton